Injektionen richtig durchführen

Für die bestmögliche Wirkung muss Melanotan regelmäßig injizziert werden.

Wir raten von der Anwendung als Melanotan-Nasenspray ab – da die Wirkung im Spray leider deutlich schwächer ist.

Eine orale Aufnahme von Melanotan ist nicht möglich! Das Peptid würde von Verdauungsenzymen im Magen-Darm-Trakt umgehend zerstört und damit wirkungslos werden.

Die Injektion von Melanotan

Die regelmäßigen Injektionen sind nach anfänglicher Gewöhnung an die Handhabung simpel in der Durchführung und absolut schmerzfrei.

Aufgrund der langen Halbwertszeit des Melanotans (ca. 36 Stunden), sind einmal tägliche Gaben völlig ausreichend. Wir empfehlen, die Injektion der Substanz jeweils am Abend vor dem Zubettgehen durchzuführen, damit mögliche Nebenwirkungen (leichte Übelkeit oder Müdigkeit) am geringsten ausfallen.

Schritt für Schritt

Waschen Sie Ihre Hände und nehmen Sie das zuvor in Wasser gelöste Melanotan aus dem Kühlschrank.

Von einer frischen Insulinspritze ziehen Sie die Kappe ab und mit einem Desinfektionstuch wischen Sie über den Gummistopfen des Vials, wie auch über die Einstichstelle am Körper.

Stechen Sie mit der Spritze durch den Gummistopfen und halten Sie das Vial gegebenenfalls leicht schräg, damit die Nadelspitze in die Lösung eintaucht. Ziehen Sie nun die gewünschte Menge auf (achten Sie auf die Maßeinheiten, IE) und geben Sie acht, dass die Spritze stets in die Flüssigkeit eintaucht um nach Möglichkeit keine Luft auzuziehen.

Ziehen Sie die Spritze aus dem Vial, halten Sie diese kopfüber und sorgen Sie gegebenenfalls durch leichtes Klopfen und Bewegen des Kolbens dafür, dass die in der Spritze befindliche Luft entweichen kann.

Die Injektion erfolgt subkutan, das heißt ins Unterhautfettgewebe. Die Substanz gelingt also in die Fettschicht unterhalb der Haut, dorthin, wo beispielsweise auch ein Diabetiker Insulin spritzt!

Wo wird das Melanotan injiziert?

Am einfachsten eignet sich für die Injektion das Fettgewebe am Unterbauch, unterhalb der Rippen und oberhalb der Hüften, jedoch nicht direkt am Bauchnabel. Greifen Sie hier mit Daumen und Zeigefinger kräftig zu und heben Sie eine – zuvor desinfizierte – Hautfalte ab.

Halten Sie die Spritze in ihrer dominanten Hand, wie einen Stift, und stechen Sie die Nadel etwa im 90 Grad Winkel zügig einige Millimeter unter die Haut. Halten Sie die Hand nun ruhig, drücken Sie den Kolben langsam nach unten und injizieren Sie den Wirkstoff ins Fettgewebe unter der Haut.

Ziehen Sie die Spritze nun wieder zügig aus der Haut und lassen Sie die Hautfalte los.

Hinweis: Wenn Sie sehr schlank sind und kaum Fettgewebe am Unterbauch haben, müssen Sie die Nadel möglicherweise leicht schräg halten, um wirklich nur in das dünne Fettgewebe unter der Haut und nicht in den Muskel zu stechen. Alternativ können Sie das Melanotan auch in das Fettgewebe am Po injizieren.

Nach der Injektion

Komprimieren Sie die Einstichstelle noch einen kleinen Moment, wenn Sie für einen Moment ein stechendes Gefühl empfinden. Dies ist nicht ungewöhnlich und verschwindet rasch.

Stecken Sie wieder die Schutzkappe auf die Nadelspitze und entsorgen Sie die Spritze sicher im Hausmüll, so dass der Behälter nicht durchstochen werden kann und sich niemand verletzt.

Tipp: Stechen Sie bei der nächsten Injektion am folgenden Tag nach Möglichkeit an eine Stelle wenigstens ein paar Zentimeter neben der letzten Einstichstelle am Unterbauch, um das Hautgewebe zu schonen.

Achtung: Falls Sie eine schmerzhafte Schwellung, starke Rötung oder Entzündung an der Einstichstelle feststellen, sollten Sie die Injektionen nicht länger fortführen!